Paul Pretzer 

Dr. Kloffkoloschs Rache

 

Eröffnung: Freitag, 27. April 2012, 18 Uhr
Ausstellungsdauer: 27. April – 2. Juni 2012

 

Die Hamish Morrison Galerie freut sich außerordentlich, jüngste Arbeiten des Dresdner Künstlers Paul Pretzer unter dem Titel `Dr. Kloffkoloschs Rache´ in ihren neuen Räumlichkeiten präsentieren zu können. Dies ist Pretzers vierte Einzelausstellung in der Galerie und folgt einer Solopräsentation in New York am Ende des vergangenen Jahres.

In Paul Pretzers Arbeiten wird uns ein Spielraum für unsere Gedanken und Phantasien eröffnet. Wir geraten in eine Welt, die zwar bevölkert ist von Mensch und Tier, aber auch von Mischwesen aus verschiedensten Zusammenfügungen. So ist es durchaus möglich, einer Gestalt zu begegnen, der an der Stelle, an der man einen Kopf erwarten würde, ein Astgestänge aus dem Hals entwächst. In unseren Sehgewohnheiten irritiert, scheint das Dargestellte trotz seiner Surrealität uns oft seltsam vertraut zu wirken. Dies mag an Pretzers gekonnten Verweisen auf die Kunstgeschichte liegen oder an der Amalgamierung verschiedenster Motive und Figuren zu Szenerien, deren Ursprung sowohl in einem Traum oder in einer Fabel liegen, als auch sich aus unserem kollektiven Bildgedächtnis speisen könnte. 

Pretzers Entwicklung hin zur Verwendung größerer Bildformate setzt sich in seinen neuen Arbeiten fort. Die ausgestellten Werke scheinen eine Gemeinsamkeit in ihrem porträthaften Charakter zu haben. Mit der gleichen Sorgfalt, mit der ein Porträtierender den Porträtierten studieren und in seinen Eigenschaften sezieren muss, um ein zufriedenstellendes Ergebnis zu erschaffen, widmet sich Pretzer seinen Motiven.

Der mit dem Werk des Künstlers vertraute Betrachter vermag eine Variation von bekannten Figuren, Szenen oder Umgebungen entdecken. Vielleicht erst auf den zweiten Blick erkennen wir in den wolkigen Formationen des dunklen Hintergrunds, vor dem die `Queen of Tears´ thront, nun Gesichter, die teils mit geöffnetem Mund zu weinen oder zu klagen scheinen. Im den Ausstellungstitel gebenden Bild „Dr. Kloffkoloschs Rache“ erfährt der eigentümlich anmutende, maskierte Mann mit dem roten Kostüm und großen Scherenhänden seine Wiederkehr. Vor einem reliefartigen Hintergrund stehend blickt er überrascht, wie auf frischer Tat ertappt, auf etwas, das hinter dem Betrachter liegt. Der Assoziationen, Fragen und Ideen sind da plötzlich viele. Und ebenso viele Fragen, wie man an die Arbeiten des Künstlers stellen kann, vermögen sie selbst auch an uns zu stellen.

Paul Pretzer wurde in Paide, Estland im Jahr 1981 geboren. Seit dem Abschluss als Master of Fine Arts an der Dresdener Hochschule für Bildende Künste im Jahr 2007 hat er sich als ein aufregender junger Maler in Deutschland etabliert. Seine Arbeiten wurden in Deutschland, in der Schweiz, in Italien und kürzlich in seiner ersten Solopräsentation in den USA unter dem Titel "The Seventh Skill“ bei Marc Straus in New York gezeigt. In diesem Jahr folgen Ausstellungen in New York und in Wien. Pretzer erhielt bereits mehrere Auszeichnungen und Stipendien. Seine Werke sind in zahlreichen Sammlungen, einschließlich der Rubell Family Collection, der Sammlung SØR Rusche, der Sammlung der Bundesbank Dresden und der Städtischen Galerie vertreten. Paul Pretzer lebt und arbeitet in Dresden.